Logo SC Zofingen
2019-SCZ-Adliswil

Souveräner 4-1 Sieg gegen den FC Adliswil

Zofinger Tagblatt - 07.10.2019 - Pascal Kamber

SC Zofingen FC Adliswil

Der SC Zofingen bekundet im 2.-Liga-inter Heimspiel gegen Adliswil keine Mühe und gewinnt souverän mit 4:1.

In fünf Meisterschaftsspielen in Folge hat der FC Adliswil kein Tor geschossen, die letzten vier Partien endeten mit 0:0. Geschlagene 468 Minuten nach dem letzten Treffer brach Kushtrim Bakolli diesen Bann. In der 18. Minute des Auswärtsspiels gegen den SC Zofingen brachte er eine Flanke mit einer sehenswerten Direktabnahme in die Maschen.

Der Haken an der Geschichte: Zu diesem Zeitpunkt lag der FC Adliswil bereits mit 0:2 im Rückstand. Avni Halimi verwertete in der 8. Minute eine Vorlage von SCZ-Captain Robert Majic zum 1:0 und in der 17. Minute beförderte Adliswils Innenverteidiger Joel Grand eine Hereingabe von Luigi Milicaj ins eigene Tor. Auch vom Adliswiler Lebenszeichen liess sich der SC Zofingen nicht aus dem Tritt bringen, sondern lieferte seinerseits die perfekte Antwort: Wie bei den zwei vorherigen Toren griff der Gastgeber in der 24. Minute über die linke Seite an. Diese Taktik fruchtete erneut. Robert Majic passte quer in den Strafraum, worauf der aufgerückte Rade Joksimovic erfolgreich ablenken und den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen konnte. «Zum Glück haben wir gut auf den Gegentreffer reagiert und weitergespielt», erklärte Robert Majic, der das 1:2 als «dummen Fehler» einstufte.

Gewünschte Reaktion auf die hohe Niederlage

Nach dem Startfurioso nahm der SC Zofingen etwas Tempo aus dem Spiel, ohne dabei die Kontrolle aus der Hand zu geben. Erleichtert wurde die Aufgabe dadurch, dass sich die Gegenwehr der Zürcher spielerisch und kämpferisch in Grenzen hielt. Einzig in der 39. Minute wurde SCZ-Torhüter Alessandro Vodola, der einen ruhigen Arbeitstag verbrachte, beim Schuss von Bakolli halbwegs ernsthaft gefordert.

An den einseitigen Stärkeverhältnissen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Im Gegenteil: In der 62. Minute schickte Robert Majic mit einem Steilpass Marco Schwegler auf der rechten Seite in die Tiefe. Schwegler legte den Ball anschliessend quer in die Mitte, wo der freistehende Avni Halimi den 4:1-Endstand markierte. Für den SCZ-Topskorer waren es bereits die Treffer elf und zwölf in der laufenden Saison. «Wir sind heute als Team aufgetreten. Unser Fokus lag darauf, miteinander zu gehen und keine negativen Sachen zu zeigen», lobte Robert Majic den gelungenen Auftritt.

Mit dem Erfolg gegen Adliswil ist der Mannschaft von Trainer Flavio Catricalà die gewünschte Reaktion auf die 1:5-Klatsche vor einer Woche beim FC Lachen/Altendorf geglückt. «Das Resultat fiel zu hoch aus», blickte Robert Majic zurück, «wir hatten einfach einen schlechten Tag erwischt.» Trotzdem sei es wichtig gewesen, vor eigenem Anhang gegen Adliswil ein Zeichen zu setzen. «Bei uns liegt es nicht am Potenzial, sondern am aktuellen Formstand», meinte Majic. «Wir können gegen jeden Gegner bestehen. Dafür muss an diesem Tag aber alles passen und jeder Spieler bereit sein.»

Zofingen - Adliswil 4:1 (3:1)
Trinermatten. – 100 Zuschauer. – SR: Jaksic. – Tore: 8. Halimi 1:0. 17. Grand (Eigentor) 2:0. 18. Bakolli 2:1. 24. Joksimovic 3:1. 62. Halimi 4:1.
Zofingen: Vodola; Ajil (74. Arciresi), Sieber, Berisha, Corti; Majic, Fabbricatore (79. Zeqiri); Milicaj, Joksimovic (58. Weber), Schwegler; Halimi.
Adliswil: Burkhalter; Zangger, Gross, Grand, Hoheneck; Dogan (83. Piccinno), Cannazza (46. Jovanovic), Vegezzi, Schmid (66. Da Silva); Bakolli (66. Boakye), Oberholzer.
Bemerkungen: Zofingen ohne Dussin, Scioscia (beide verletzt), Beqiri, Nrejaj und Fernandes Da Silva (alle nicht im Aufgebot). 30. Pfostenschuss Milicaj. 86. Hoheneck fällt verletzt aus. – Verwarnung: 90. Da Silva (Foul).

 

Info & Kontakt

Kontakt

SC Zofingen
Sekretariat SC Zofingen
Briefadresse: Postfach 307
4800 Zofingen

 062 751 17 70

info@sczofingen.ch