Logo SC Zofingen
News-Eintrag

Kantersieg gegen den FC Adliswil

SCZ - FC Adliswil 5:1

16.05.2022
Kantersieg gegen den FC Adliswil Kantersieg gegen den FC Adliswil Kantersieg gegen den FC Adliswil Kantersieg gegen den FC Adliswil

Mit einem souveränen 5:1-Heimsieg gegen den FC Adliswil baut der SC Zofingen den Vorsprung auf den Strich aus.
Für den SC Zofingen ist der Klassenerhalt in der 2. Liga inter in greifbare Nähe gerückt. Mit einem überzeugenden 5:1-Sieg vor eigener Kulisse gegen den FC Adliswil hat sich die Equipe von Trainer Radovan Nikolic im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. Weil zur gleichen Zeit der FC Klingnau in Grenchen 0:2 verlor, beträgt der Vorsprung der Thutstädter auf den Strich bei vier noch ausstehenden Partien sechs Zähler. «Das ist ein grosser Schritt», freute sich Flügelläufer Fabian Sidler über den Punktezuwachs und betonte: «Absteigen ist für uns kein Thema, wir wollen oben bleiben.» 

Die Chancen nicht genutzt und den Ausgleich kassiert 

Diesen Wunsch untermauerten die Zofinger mit ihrem Auftritt gegen Adliswil. Bereits nach 73 Sekunden bejubelte der Gastgeber das 1:0 von Ahmad Miri, der das Zuspiel von Fabian Sidler präzise in der linken oberen Ecke unterbrachte. Mit der Führung im Rücken spielte der SCZ befreit auf und bestimmte das Geschehen praktisch nach Belieben. Einziger Makel blieb einmal mehr die mangelnde Chancenauswertung: Sidler schoss in der 25. Minute knapp übers Tor und dann ins Aussennetz (41.), während Miri seinen zweiten Treffer ebenfalls haarscharf verfehlte (38.) und den unglücklichen Abpraller eines Gegners (45.) nicht verwerten konnte. Das Auslassen dieser hochkarätigen Möglichkeiten rächte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die bis zu diesem Zeitpunkt überraschend harmlosen Gäste aus Zürich, die als Tabellenfünfter mit zehn Punkten Vorsprung auf die Zofinger anreisten, kamen in der 53. Minute zum Ausgleich wie die Jungfrau zum Kind. 1:1-Schütze Tim Springmann profitierte davon, dass SCZ-Torhüter Jeff Bossert beim Schuss die Sicht verdeckt war. Der SC Zofingen überstand diese heikle Phase dank gütiger Adliswiler Mithilfe letztlich aber problemlos. Elf Minuten nach dem Ausgleich blockte Sidler erfolgreich einen  Befreiungsversuch von Simon Zangger auf der rechten Angriffsseite und passte in die Mitte zu Marin Martinovic, der ohne Gegenwehr zur neuerlichen Führung einschob. Vier Zeigerumdrehungen später stieg Adliswils Mauro Bindi 20 Meter vor dem eigenen Tor zu ungestüm ins Kopfballduell mit Martinovic, worauf Oruc Teke den fälligen Freistoss  sehenswert zum 3:1 in die Maschen setzte. «Das 2:1 war eine riesige Erlösung für uns. Nach dem Ausgleich waren wir wieder stärker unter Druck, weil wir wussten, dass wir im Abstiegskampf sind und gewinnen müssen», erklärte Fabian Sidler. 

Offensives Schaulaufen in der Schlussphase 

Nach dem Doppelschlag fand der SC Zofingen zur Souveränität aus der ersten Halbzeit zurück und legte in der Schlussphase die nötige Kaltblütigkeit an den Tag. In der 82. Minute erhöhte Sidler nach einem geblockten Schuss des eingewechselten Raffaele Roca auf 4:1. Und in der Nachspielzeit lancierte der ebenfalls eingewechselte Gian Reto Bleuel mit seiner ersten Ballberührung Joris Freyenmuth, der Adliswils Torhüter Fabien Burkhalter austanzte und auf 5:1 stellte. «Es war wichtig, dass wir wieder einmal viele Tore erzielen und so im Angriff Selbstvertrauen tanken konnten», sagte Fabian Sidler, der der Mission Ligaerhalt zuversichtlich entgegenblickte: «Wir haben es noch nicht ganz geschafft, aber dank diesen drei Punkten sieht unsere Situation schon besser aus.»

Zofingen - Adliswil 5:1 (1:0)
Trinermatten. – 100 Zuschauer. – SR: Schneider.
Tore: 2. Miri 1:0. 53. Springmann 1:1. 64. Martinovic 2:1. 68. Teke 3:1. 82. Sidler 4:1. 93. Freyenmuth 5:1.
Zofingen: Bossert; Schaffner, Sieber, Richner, Lenzin; Sidler, Bochicchio (88. Bekaj), Teke (86. Baumann), Beqiri (60. Freyenmuth); Miri (78. Roca); Martinovic (92. Bleuel).
Adliswil: Burkhalter; Alexandre Da Silva (46. Boussano), Duarte, Vegezzi, Bindi, Springmann; Benjamin Da Silva, Buqaj  26. Cannazza), Lymperopoulos (46. Ajredini); Kobba (66. Abou Emara), Zangger.
Bemerkungen: Zofingen ohne Achterberg (krank), Staubli, Weber (beide Aufbau), Schwegler (Militär), Kessler (privat) und Nrejaj (Schule). 26. Buqaj scheidet verletzt aus.
Verwarnungen: 45. Richner, 50. Sidler (beide Foul), 80. Freyenmuth (Reklamieren).
 

Letzte Einträge

UEFA Regionenpokal

27.06.2022
4 Akteure vom SCZ dabei
27.06.2022

7 SCZ Junioren gehen zum FCA

23.06.2022
Viel Glück in Aarau, Jungs!
23.06.2022

Juniorenlager Sarnen

02.05.2022
Melde dich hier an!
02.05.2022

Speaker gesucht!

19.04.2022
Der SCZ sucht Verstärkung!
19.04.2022

Neue Gruppeneinteilung

23.06.2022
2. Liga Interregional, Gruppe 3
23.06.2022

Urs Locher nach schwerer Krankheit verstorben

16.06.2022
Präsident der Gönnervereinigung Club30
16.06.2022

Kategorien

Info & Kontakt

Kontakt

SC Zofingen
Sekretariat SC Zofingen
Briefadresse: Postfach 307
4800 Zofingen